Die Vereinschronik in Kurzfassung:

Die Gründung erfolgte am 15. September 1917 im Restaurant "Waldfrieden".

16. März 1919: Vereinssatzung unter Nr. 97 in das Vereinsregister beim Preußischen Amtsgericht in Duisburg eingetragen. So entstand der ,,Gartenbau- und Kleintierzuchtverein e.V. Wanheimerort.

Am 2. Mai 1919: Unterzeichnung eines Pachtvertrages: Bis zum endgültigen Standort an der Sternstraße, der durch das Stadtgartenbauamt unter OB Dr. Jarres und Stadtverordneten Michael Rodenstock mit dem Verein in einem Pachtvertrag festgelegt wurde, mussten die Vereinsmitglieder mehrmals ihre benutzten Flächen wechseln.

Die erste Dauerkleingartenanlage in Duisburg: Allen Widrigkeiten zum Trotz hielten die Frauen und Männer ihr Vereinsleben zusammen, so das die Stadtverwaltung sich für die Erhaltung des Vereins einsetzte: In einer Niederschrift vom 26.09.1924 ist zu entnehmen: ,,Die Kleingärtner haben in jahrelangem Schaffen nicht zu unterschätzende Kulturarbeit geleistet."

Im Garten des „Dritten Reiches: Durch die Machtergreifung der Nationalsozialisten wurde auch die kleingärtnerische Ordnung auf den Aufbau des ,,Dritten Reiches" ausgerichtet. Dreimaliges unentschuldigtes Fehlen führte zum Ausschluß. Wehe dem Gartenfreund, der sich distanzierte oder passiv verhielt. Jeder Schrebergärtner mußte ein guter Arbeiter für den Aufbau des nationalsozialistischen Staates werden. Dabei gilt unser Andenken dem Vereinsmitglied Michael Rodenstock. Bis zu seiner Ermordung durch Hitlers Schergen setzte er sich unermüdlich mit seinen Freunden für den Bestand des Vereins ein.

 

Im Juli 1933 wurde dann der 1. Vorsitzende durch einen Vereinsführer ersetzt. Am 4. Oktober 1934 : Beschluss zum Bau eines Gemeinschaftshauses Der Wunsch der Kleingärtner zum Bau eines eigenen Vereinsheimes bestand seit einiger Zeit.

Am 4. Oktober 1934 war es dann soweit. Bausteingutscheine für 5, - RM wurden verkauft, Spenden und ein Darlehen der Stadtsparkasse ergänzten diesen Grundstock. Am 5. Oktober wurde die Grundsteinlegung gefeiert. In der Urkunde wurde der Name des Hauses mit ,,Heimaterde" festgelegt. Mit der neuen Reichsmustersatzung entschloss sich der Verein in der Versammlung vom 11. November 1935 den Namen "Heimaterde", zu führen.

Am 30. August 1936 wurde das neue Heim seiner Bestimmung übergeben. Die Nachkriegsjahre: Die „Heimaterde“, in Schutt und Asche war übrig geblieben. Der Neubeginn war dann wieder am 13. Januar 1946 bei Hugo Kahlen. In seiner Gaststätte ,,Waldfrieden" wurde ein neuer Start beschlossen.

1967: Zur 50 Jahr-Feier konnte der Verein wieder eine stolze Bilanz vorzeigen. Das Vereinshaus war wieder der Mittelpunkt des Vereins. Toilettenanlagen und eine Heizungsanlage wurden erstellt. Die Gartenanlage war nicht nur Arbeitsplatz, sondern schaffte auch wieder Raum für Freizeit und Spaß.

1975: Dann kam die Nacht zum 22. März 1975. In der Vereinschronik eine schlechte und eine gute Nachricht. In dieser Nacht wurde unser Vereinshaus von 1936 durch ein wüstes Feuer fast vollständig zerstört. Die Vorstandsmitglieder Heinz Wanke und Willi Heller lassen den Mitgliedern aber kaum Zeit traurigen Erinnerungen nachzuhängen. Eine außerordentliche Versammlung beschließt den Neubau des Vereinshauses. Das alte Gebäude wird abgerissen und sofort im Anschluss entsteht das neue Haus ,,Heimaterde" .

1977: 60 Jahre wieder ein Jubiläumsjahr. Die elektrische Anlage des Vereins wurde modernisiert. Das Vereinsheim wird in eine Vereinsgaststätte umgewandelt. 1982 wurde die ,,Männerriege" der Vorstände unterbrochen. Unsere Gartenfreundin Ursula Hammerschmidt übernahm als 1. Kassiererin die Kassenführung.

1987: 70 Jahre - 10 weitere Jahre ergeben wieder neue Berichte aus dem Vereinsleben. Der Spielplatz erhält ein Schutzdach für Spiel und Spaß. Eine neue Wasserleitung wird im gesamten Gartenbereich verlegt. Das Vereinsheim ist und bleibt unser Schmuckstück und ist mittlerweile auch bei anderen Gästen als Ort zum Feiern bekannt und beliebt.

1997: 80 Jahre wird unser Kleingärtnerverein in diesem Jahr. Für alle Beteiligten und Freunde des Vereins eine Gelegenheit, Rückschau zu halten. Wie in allen Jahren vorher, hat die Zukunft auch eine Vergangenheit.

Unser Vereinsheim erhält 1992 an drei Seiten eine schmückende und isolierende Verkleidung.

Im Frühjahr 1995 erhält dann die Terrassenseite eine schön anzusehende Klinkerverkleidung. In der Zwischenzeit wurde auch der Gastraum völlig neu gestaltet. Eine originelle Theke, die den Anforderungen einer modernen Gastwirtschaft genügt, schmückt seit dem Sommer 1993 unser Haus und lädt zum gemütlichen Zusammensein ein. Der amtierende 1. Vorsitzende Hans Rose stellt nach achtzehnjähriger (erfolgreicher) Vorstandsarbeit sich nicht mehr zur Neuwahl. Sein Nachfolger heißt Frank Welsch. Der 2. Vorsitzende, der Schriftführer und der 1. Kassierer wurde ebenfalls neu gewählt.

2000: Ein neues Jahrtausend hat begonnen Der Millenniumswechsel wurde begeistert durch die Heimaterden- Kleingärtner gefeiert. Nach 21 Jahren wechselten auch die Wirte. Gisela Kretschmann die das Vereinslokal 21 Jahre führte, übergab im März 2000 dem neuen Wirtsehepaar (der Familie Woith) die Gaststätte. Die neuen Wirtsleute wurden sofort ins Vereinleben integriert. Im Frühjahr 2000 bekam das Vereinshaus ein neues Dach. Die Einweihung des Dachs wurde im Mai mit einem alten, umgebauten Feuerwehrwagen gefeiert.

2003 : Änderungen innerhalb des Vorstandes Im Januar 2003 gab es einige Änderungen im Gesamtvorstand. Gleich zweimal kam im Mai das Fernsehen. ZDF und RTL drehten einen Bericht über unsere Anlage. Im September gab es den erste Heimaterden Fischmarkt.

2004 : Bauliche Maßnahmen Im Januar begannen die umfangreichen Renovierungsarbeiten in der Kellerbar. Das Vereinshaus erhält eine neue multifunktionelle Bühne, die bis auf die gesamte Saalbreite ausgebaut werden kann. Die erste offizielle Nutzung erfolgt am 24.04.2004 durch die bekannte Rock 'n Roll Band Teddy Technik.

2007 : Der Kleingartenverein Heimaterde e.V. feiert sein 90 jähriges Jubiläum Bauliche Maßnahmen. Die gesamte Toilettenanlage inkl. Vorraum wurden aufwendig renoviert. Der 5. Heimaterden Fischmarkt fand am "Tag des Gartens" statt. Gartenfreunde aus den Bezirken D und E besuchten nach einer kleinen Wanderung das Fest. Die Veranstaltung war wieder ein großer Erfolg. Am 4.und 5.August 2007 feierte der Verein sein Sommerfest mit dem 90 jährigen Jubiläum. An beider Tagen wurde das Fest bei wunderschönem Wetter von vielen Gartenfreunden und Gästen besucht.

2008 : Im Kleingartenverein Heimaterde spricht man nicht nur vom Naturschutz sondern tut etwas dafür. Das Projekt Biotop mit einem Insektenhotel, drei Bienenvölker und einem Hummelhaus ist mit dem Bau eines Blockhauses im September beendet. Der erste Spatenstich erfolgte bereits im März 2006. Das Blockhaus wird in Zukunft multifunktionell zu Ausbildungszwecken, als Ausstellungs- und Arbeitsraum dienen.

2010: Die Treppe zum Vereinshaus wird auf Grund von Frostschäden erneuert. Nach über 10 Jahren wechselt zum 01.12.2010 das Wirtspaar. Die Eröffnung wurde am 16. Januar durch ein Brunch gefeiert.

2011: Im September begann die Sanierung des Kinderspielplatzes. Aufgrund von baulichen Mängeln entsprach der Kinderspielplatz nicht mehr dem aktuellen Sicherheitsstand. Unter der Leitung des 2.Vorsitzenden Heinz Schemkes wurden aufwendige Bodenarbeiten durchgeführt.Leider musste die alte Kastanie aus Sicherheitsgründen gefällt werden. Als Ersatz wurde ein Wallnussbaum gepflanzt. Die Einweihung der neuen Spielplatzes fand im Mai 2012 statt.